Mrs. Greenbird

Warum den Namen «Mrs. Greenbird»?
Steffen hatte mal einen Wellensittich namens «Klaus Dieter». Klaus Dieter hat sich immer eine Vogeldame an seiner Seite gewünscht, also hat Steffen ihm nach und nach blaue und gelbe Vogeldamen zur Seite gestellt. Er konnte sich aber lediglich in grün-gefiederte Vogeldamen verlieben, die leider überall ausgeflogen waren. Klaus Dieter ist dann schlussendlich an Einsamkeit und Bitterkeit gestorben und von der Stange gefallen. Im Gedanken an ihn haben wir uns Mrs. Greenbird getauft und so seinen sehnlichsten Wunsch doch noch erfüllt. Zumindest geben wir uns alle Mühe in den höchsten Tönen tolle Vogellieder zu trällern.

Was hat euch dazu bewegt, bei dem Casting von X-Factor im Jahr 2012 mitzumachen?
Wir haben uns gar nicht beworben. Steffen ist beim Gitarrenkabel-Kaufen im Kölner Musicstore während eines offenen Castings in die damalige X-Factor Redaktion gelaufen und hat sich überreden lassen mitzumachen. Später hat er dann auch mich überzeugt.

Wie habt ihr die Zeit während der Show erlebt und welche Erfahrung habt ihr mitgenommen?
Wir haben wunderbare Menschen kennengelernt, durften tolle neue Erfahrungen sammeln, haben uns selbst besser kennengelernt und als Paar immer zusammen gehalten, wir haben füreinander und unsere Musik gekämpft – ein schönes Gefühl. Es war eine sehr intensive Zeit, die auch mal stressig und nicht immer schön war. Viele Nächte haben wir gar nicht oder kaum geschlafen. Aber wir werden uns immer gerne an diese Zeit zurück erinnern. Toll war auch, dass all unsere Freunde und unsere Familien die ganze Zeit über hinter uns standen.

Im Casting habt ihr hauptsächlich die Songs von anderen Stars gesungen. Wie war es, als ihr zum ersten Mal vor grossem Publikum (Live-Shows) euren eigenen Song vorgetragen habt?
Wunderschön! Insgesamt haben wir ja drei Eigenkompositionen, «Love makes you free», «it will never rain roses» und «shooting stars & fairy tales» vorgetragen, die glücklicherweise allesamt gut angekommen sind. Es war wie nach Hause kommen.

Als ihr bei der Entscheidungsshow euren Namen gehört habt, was war euer erster Gedanke?
UDa können wir uns schon gar nicht mehr so richtig dran erinnern, aber ich glaube es war ein Satz wie «Hoffentlich überleben wir eine weitere Nacht ohne Schlaf», denn am nächsten Morgen sollten wir pünktlich um Punkt 6 Uhr morgens bei RTL auf dem Sofa sitzen.

Mit wem aus der Show habt ihr heute noch guten Kontakt?
Mit Niemandem so wirklich, hauptsächlich zu den Produktionsmitarbeitern, mit der Crew haben wir uns blendend verstanden.

Ihr wart das Vorprogramm von Oscar-Preisträger und Musiker Tim Robbins. Wart ihr nervös?
Na klar waren wir nervös. Man spielt ja nicht alle Tage vor einem weltberühmten Oscarpreisträger. Aber es hat alles super funktioniert und einen riesen Spass gemacht.

Wie waren die Aufnahmen zu eurem ersten Album «Mrs. Greenbird»?
Kurz, intensiv, schön und auch stressig. Auch hier haben wir einige Nächte geopfert. Aber wir kämpfen ja für uns und unser «Baby» – das macht man dann gerne. Ausserdem macht uns die Studioarbeit sehr viel Spass.

Mit wem würdet ihr gerne einmal gemeinsam auf Tour gehen?
Den Support für Alanis Morrisette zu machen wäre grossartig, oder gemeinsam mit den Swell Seasons spielen, ZZ-Top oder Ingrid Michaelson wäre einfach traumhaft.

Wie sieht nun eure Zukunft aus und auf was dürfen wir uns besonders freuen?
Das wissen wohl nur die Sterne. Aber ein zweites Album wäre traumhaft schön. Ein Roadtrip nach Nashville wäre genial, viele neue, tolle Songs schreiben, Kooperationen mit anderen Musikern, eine Tour im Ausland… Aber jetzt veröffentlichen wir erst mal unsere 2. Single «One little heart», drehen ein wunderschönes Musikvideo, vollenden unsere Tour und spielen auf einigen, wunderschönen Festivals.

Was möchtet ihr euren Fans noch mitteilen?
Schön, dass es euch gibt! Ihr seid die Besten, ohne euch würde es uns nicht geben. Danke für jedes liebevolle Wort und jede Ermutigung! Ihr seid grossartig und berührt unser Herz!

 

Steckbrief

Homepage: www.mrsgreenbird.com

Wohnort: Köln
Geburtsdatum: 20. Januar
Sternzeichen: Steinbock

Hobbys: Malen, Kaffee trinken, Flohmärkte, Musik, Schreiben, Lesen, Kino 
Lebensmotto: Alle dachten, das geht nicht, da kam einer, der wusste das nicht und hat es getan!

Über Regioanzeiger

Regioanzeiger ist ein E-Paper und News Portal für regionale Verleger in der Schweiz.

Es ist an keinen Verlag gebunden und kann bei Interesse von Regionalen Verlegern mitbenutzt werden. Wir übernehmen sowohl die Einpflegung der Inhalte sowie die Umsetzung als E-Paper. Bei interesse nehmen Sie Kontakt mit uns auf.